Kindeswille bei der Umgangsregelung

Kindeswille bei der Umgangsregelung

Der Kindeswille ist bei der Umgangsregelung nach der Trennung der Eltern nicht immer entscheidend.
Hat das Familiengericht nach der Trennung der Eltern den Aufenthalt eines Kindes einem Elternteil zugeordnet (Residenzmodell), müssen triftige Kindeswohlgründe vorliegen, um später eine Umgangsregelung im Sinn eines paritätischen Wechselmodells anzuordnen.
Der Kindeswille stellt dabei nur einen von mehreren Gesichtspunkten bei der Ermittlung des Kindeswohls dar.
(OLG Frankfurt am Main, 1 UF 74/18, Urteil vom 16.10.2018)